Verkehrspsychologie

Eines der neueren und wichtigsten Gebiete der Psychologie ist heute die Verkehrspsychologie. Es mag zunächst unbedeutend klingen, aber wenn man die Anzahl der Verkehrsunfälle und der durch Verkehrsunfälle verursachten Todesfälle betrachtet, beginnt man zu überlegen, warum diese Vorfälle immer wieder auftreten und, was noch wichtiger ist, was die Ursache dieser Vorfälle sein könnte. Die Verkehrspsychologie beschäftigt sich mit genau diesem Begriff und will etwas Licht auf einige unserer interessanteren Verhaltenstendenzen werfen.

Die Verkehrspsychologie ist sehr eng mit der so genannten Verkehrspsychologie verwandt, aber die Unterschiede zwischen den beiden Gruppen sind klar. Die Verkehrspsychologie befasst sich in erster Linie mit der Untersuchung des Verhaltens von Menschen, die auf der Straße fahren, und wie dieses Verhalten ihre Handlungen auf der Straße beeinflusst. Daher rührt die „Wut im Straßenverkehr“ und alle möglichen anderen terminologischen Unterscheidungen. Die Verkehrspsychologie befasst sich dagegen mit der Frage, wie sich Menschen im Allgemeinen bewegen, und ist wesentlich weniger aufregend.

Verhalten und Unfälle

Eines der wichtigsten Dinge, die die Verkehrspsychologie berührt, ist das Verhältnis von Verhalten und Unfällen. Die Untersuchung dieses Verhaltens hängt in der Regel vom unterschiedlichen Alter der Fahrer und ihrem Verkehrsmittel ab. Die Verkehrspsychologie in diesem Bereich untersucht beispielsweise die Aufmerksamkeit der Fahrer während der Fahrt, die kognitiven Eigenschaften der Fahrer, die Ermüdung des Fahrers oder den Grad seiner Arbeitsbelastung und deren Auswirkungen auf das Fahren sowie die sozialen Interaktionen beim Fahren.

Viele Ergebnisse berichten über einige ziemlich offensichtliche Beobachtungen. Je weniger soziale Interaktion ein Fahrer mit den anderen Fahrern auf seiner Straße hat, desto wahrscheinlicher ist es, dass es zu einem Unfall kommt. Die Kommunikation zwischen den Fahrern ist wichtig, um Kollisionen zu vermeiden. Auch die Müdigkeit des Fahrers ist eindeutig ein Problem, da Fahrer, die nicht richtig ausgeruht sind, bevor sie sich ans Steuer setzen, ein gewisses Risiko für andere Fahrer auf der Straße darstellen.

Wichtig ist in diesem Bereich auch der Begriff der Fahrerpersönlichkeit. Fahrer, die „risikofreudig“ sind, neigen eher dazu, eine doppelte durchgezogene Linie zu überfahren oder riskante Bewegungen im Verkehr auszuführen, die andere Fahrer gefährden können. Diese Persönlichkeit beeinflusst oft viele Unfälle aufgrund des rücksichtslosen Verzichts, den der einzelne Fahrer gegenüber dem Verkehr und den sozialen Interaktionen der anderen Fahrer zeigt.

Praktische Anwendungen

Mit Hilfe der Verkehrspsychologie wurde eine Reihe praktischer Anwendungen durchgeführt, um das Reisen im Straßenverkehr für alle Verkehrsteilnehmer sicherer zu machen. Verkehrspsychologen arbeiten mit Ingenieuren und Stadtplanern zusammen, um Straßen so zu planen, dass sie effektiver und „fahrerfreundlicher“ werden. Die Verkehrspsychologie wird auch im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit der Straße eingesetzt, wobei Elemente wie Mautstationen und Benzinpreise überwacht werden, um ihre Auswirkungen auf die Fahrer im Allgemeinen zu ermitteln.

Verkehrspsychologen führen auch pädagogische Methoden ein, mit denen gutes Fahrverhalten beeinflusst werden kann. Gewohnheiten, die sich durch schlechte Verkehrspsychologie herausgebildet haben, werden überwacht und mit Werbekampagnen, Unterricht im Klassenzimmer und anderen Mitteln des öffentlichen Eigentums entlarvt. Ein Beispiel für die Verkehrspsychologie am Arbeitsplatz waren die „Road-Rage“-Kampagnen. Andere Kampagnen, die sich mit Verkehrspsychologie befassen, sind Kampagnen gegen Trunkenheit am Steuer und andere Kampagnen, die sich mit der öffentlichen Sicherheit auf den Straßen befassen.

Über Jana Junker 7 Artikel
Ich bin Organisationspsychologin bei der Gesundheits- und Arbeitsschutz-Behörde, bei der ich landesweit das Programm für psychische Gesundheit am Arbeitsplatz beobachte. Dies bedeutet die Entwicklung und Förderung von Instrumenten - Verhaltenscodex, Berichte, Forschung und Beratung -, die in europäischen Organisationen eingesetzt werden sollen, um gesündere und sicherere Arbeitsplätze und hoffentlich glücklichere und leistungsfähigere Menschen zu fördern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*