Körper und Geist: Sind sie so unverwechselbar wie ursprünglich gedacht?

Der Geist und der Körper, so der französische Denker Rene Descartes, sind 2 grundsätzlich verschiedene Konzepte. Descartes war der Ansicht, dass Geist und Körper sich voneinander unterscheiden und keine Beziehung oder Verbindung zwischen beiden besteht. Viele Jahrhunderte lang akzeptierten die Menschen die Theorie, dass sich der Geisteszustand eines Menschen sowohl vom Problem des Körpers abhebt als auch davon getrennt ist.

Die obige Idee ist zu einer der Kerndoktrinen der westlichen klinisch-wissenschaftlichen Forschung geworden, was Ärzte dazu veranlasst hat, sich besonders auf körperliche Zeichen zu konzentrieren und Klienten auch bei emotionalen Problemen an separate Spezialisten zu verweisen. Dies steht im Gegensatz zu anderen klinischen Systemen, die sich ebenso sehr auf die Empfindungen und auch die Denkweise eines Individuums konzentrieren wie auf körperliche Zeichen und Symptome. Dennoch haben aktuelle Forschungsstudien gezeigt, dass zwischen physischer und psychischer Gesundheit möglicherweise ein noch stärkerer Zusammenhang besteht als ursprünglich angenommen. Die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden einer Person wirkt sich entgegen der Annahme von Descartes auf ihr körperliches Wohlbefinden aus.

Die wichtigsten Belege für den Zusammenhang zwischen psychischem Wohlbefinden und körperlichen Aspekten liegen in der Psychopharmakologie vor. Da das Gehirn durch die Verwendung neuronaler Rezeptoren und biochemischer Signale funktioniert, kann alles, was die routinemäßige Zunahme dieser „Mischung“ beeinflusst, Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden einer Person haben. Das offensichtliche Beispiel dafür wären sicherlich die Endorphine, die der Körper während des Trainings in riesigen Mengen produziert und die Wirkung haben, die Stimmung zu „trainieren“.

Es gibt verschiedene andere Chemikalien, die für das empfindliche Gleichgewicht des Geistes eine Rolle spielen, wie z.B. Serotonin und auch Dopamin. Modifizierte Spiegel dieser Stoffe können eine Vielzahl von Folgen haben, darunter Stress- und Angstzustände, klinische Depressionen sowie in vielen Fällen auch Schlaflosigkeit.

Dies sind jedoch nicht die einzigen Aspekte, die eine engere Verbindung zwischen psychischer Gesundheit und Wohlbefinden und auch körperlichem Wohlbefinden aufzeigen, auch wenn dies einer der bekanntesten ist.

Sport als Stärkung von Körper & Geist

Die Leistungen von Sportlern bei einer Vielzahl von sportlichen Aktivitäten werden zusätzlich als Hinweis darauf gewertet, dass Körper und Geist viel stärker miteinander verbunden sind als ursprünglich angenommen. Dies zeigt sich daran, wie viel mentale Selbstkontrolle erforderlich ist, um den Körper auf Höchstleistung zu halten, insbesondere inmitten eines begrenzten Spiels. Das Vorhandensein von Leistungsangst, die einen Profisportler zu ungünstigen Zeitpunkten effizient geistig lähmen kann, wurde in der Tat ebenfalls als Beleg für den Zusammenhang zwischen psychischer Gesundheit und Wohlbefinden sowie körperlichem Wohlbefinden gewertet. Es wird allgemein angemerkt, dass die Denkweise einer Person einen Einfluss darauf haben kann, wie effizient sie Übungen ausführt, wobei das Verständnis eines Profisportlers für seine eigenen Fähigkeiten in der Regel zu Einschränkungen der Leistungsfähigkeit führt, die physisch nicht vorhanden sind. In diesem Zusammenhang werden ebenfalls Untersuchungen durchgeführt, die zeigen, wie ein positives physisches Selbstbild dazu beiträgt, für einen weitaus besseren psychischen Gesundheitszustand und Wohlbefinden zu werben.

Wie genau die körperliche Leistungsfähigkeit bei der Werbung für psychisches Wohlbefinden hilft, ist jedoch nicht klar. Während sowohl eine positive Erwartungshaltung als auch das Fehlen von Themen wie Leistungsangst und Angst eine wichtige Rolle bei der Erzielung sportlicher Höchstleistungen spielen, ist das Gegenteil tatsächlich nicht immer beobachtet worden. Viele Fachleute sind der Meinung, dass es viele Variablen und Faktoren gibt, über die man nachdenken muss, wie z.B. die soziale Bedeutung der sportlichen Leistung. Nichtsdestotrotz wurden chemische Veränderungen, die im Körper, insbesondere im zentralen Nervensystem, während des Trainings stattfinden, beobachtet und durch Forschungsstudien bestätigt.

Zur Zeit glauben die meisten Fachleute für körperliches und geistiges Wohlbefinden, dass noch eingehendere Untersuchungen durchgeführt werden müssen, bevor ein endgültiges Foto der Verbindungen zwischen Geist und Körper gezeichnet werden kann. Die Ergebnisse von Chemikalien auf dem Gehirn, ob sie nun normal stattfinden oder mit psychoaktiven Medikamenten verabreicht werden, sind tatsächlich dokumentiert worden, aber es gibt noch mehr Raum für Forschungsstudien. So gibt es zum Beispiel ein allgemeines Unverständnis darüber, wie psychedelische Chemikalien auf die Psychologie wirken und ob künstliche Varianten von Chemikalien im Körper genau die gleichen Auswirkungen haben wie die natürlich produzierten.

Über Jana Junker 7 Artikel
Ich bin Organisationspsychologin bei der Gesundheits- und Arbeitsschutz-Behörde, bei der ich landesweit das Programm für psychische Gesundheit am Arbeitsplatz beobachte. Dies bedeutet die Entwicklung und Förderung von Instrumenten - Verhaltenscodex, Berichte, Forschung und Beratung -, die in europäischen Organisationen eingesetzt werden sollen, um gesündere und sicherere Arbeitsplätze und hoffentlich glücklichere und leistungsfähigere Menschen zu fördern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*